Sparkasse unterstützt den KFV bei der Beschaffung des XXL-Dummys

Auch im letzten Jahr hat die Sparkasse Merzig-Wadern den Kreisfeuerwehrverband wieder finanziell bei der Beschaffung von wichtigen Materialien unterstützt, wie dies schon öfters der Fall war. Diesmal  ging es um einen XXL-Dummy für Übungszwecke der in Weiskirchen stationierten Spezial-Einheit für Rettungen aus Höhen und Tiefen (SRHT) und für Übungen dieser „Höhenretter“ in Verbindung mit den Feuerwehren des Kreises, hier besonders mit den Drehleiterfahrzeugen. Mit dieser Anschaffung leistet der Kreisfeuerwehrverband (KFV) wie in den Vorjahren mit Unterstützung der Sparkasse wieder einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Brandschutzes und der technischen Hilfe der Wehren des Kreises, die er sich zu einer seiner Hauptaufgaben gemacht hat. Der ursprünglich bereits Mitte Dezember letzten Jahres vorgesehene offizielle Übergabetermin musste damals aufgrund starker Schneefälle verschoben werden. Mitte April diesen Jahres fand nun die Übergabe bei strahlendem Sonnenschein und schon fast hochsommerlichen Temperaturen auf dem Hof der Sparkasse in Merzig statt.

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Frank Jakobs, konnte –neben seinen Mitarbeitern Peter Adam, Heiko Becker und Jan Giersberg-  als Gäste den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Georg Flesch, seinen Stellvertreter Raimund Hassler, Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, die Wehrführer des Kreises den hauptverantwortlichen Leiter der Höhenrettungsgruppe, Eugen Zimmer, sowie weitere Wehrleute  begrüßen. Er wies dabei auf die unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr zur Sicherheit der Mitbürger hin. „Um diese zu gewährleisten, brauchen die Wehren eine gute Ausstattung und eine gute Ausbildung“, erklärte Jakobs. Dabei unterstrich er auch die Bedeutung der Feuerwehr für die Gesellschaft. „Die Förderung und Unterstützung derjenigen, die sich für die gute Sache einsetzen, wie Sie es als Verband für die Feuerwehren im grünen Kreis tun, war schon immer unser Anliegen. Seit nunmehr acht Jahren  gewähren wir Ihnen daher als Sparkasse jährlich eine finanzielle Unterstützung wie nun für den zu Übungszwecken wichtigen XXL-Dummy im Wert von rund 3.500 Euro. Wir wollen auch in Zukunft dem Kreisfeuerwehrverband bei seiner Hilfe für die Helfer die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen.“

Über diese Aussage freuten sich besonders die Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes. Der KFV-Vorsitzende Georg Flesch bedankte sich herzlich für die erneute großzügige Spende zur Beschaffung der besonderen Übungspuppe und meinte: „Es ist wichtig, dass Sponsoren wie die Sparkasse Merzig-Wadern unsere Verbandsarbeit unterstützen, damit wir unsere Projekte zum Wohle unserer Feuerwehren auch umsetzen können. Was die Übungspuppe angeht ist es sinnvoll, dass sie bei der Spezialeinheit SRHT in Weiskirchen stationiert ist, die mit ihr die Rettung adipöser Personen praxisnah trainieren kann. Sie steht aber natürlich auch –nach Rücksprache mit den Höhenrettern- den anderen Wehren des Kreises für Übungszwecke zur Verfügung.“

Auch Kreisbrandinspekteur Bauer bedankte sich beim KFV und der Sparkasse für die Unterstützung der Wehren. Nach seinen Worten werden die Drehleiterstandorte beim Ausleihen der Übungspuppe sinnvoller Weise bevorzugt.

Der Leiter der Spezialeinheit SRHT, Eugen Zimmer, der ebenfalls seinen Dank aussprach, gab noch einige ausführliche Erläuterungen zur Spezialeinheit SRHT: Die Wehrführungskräfte des Kreises hatten sich vor 14 Jahren dazu entschieden, eine Einheit für spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen (SRHT) auf Kreisebene zu etablieren. Begründet wurde dies damit, dass künftig mit Einsätzen zu rechnen sei, bei denen die herkömmlichen Methoden der Feuerwehren nicht ausreichen würden. Da sich die Feuerwehr in Weiskirchen bereits seit dem Jahre 2000 mit diesem Thema beschäftigt hatte, wurde die Einheit dort angesiedelt. Die Adipöse Rettung (Rettung von schwergewichtigen Menschen) kommt immer mehr zum Tragen, denn gesellschaftliche Umstände, wie ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel usw., machen die Menschen im Durchschnitt immer fettleibiger. Dadurch stößt der Rettungsdienst bei seinen Einsätzen immer öfter an seine Grenzen. Durch die Unterstützung mit dem richtigen Equipment kann die Feuerwehr und ihre Facheinheit SRHT diese Lücke schließen. Ob die patientengerechte Rettung in solchen Fällen über das Treppenhaus oder eine Liegend-Rettung außerhalb von Gebäuden abgewickelt wird, hängt ganz von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Mit der neuen modularen Trainingspuppe mit einer Masse von 120 bis 330 kg können realistische Übungsszenarien nachgestellt werden. Die Feuerwehren im Landkreis können mit dieser Puppe die Tragehilfe in beengten Räumen, Treppenhäusern und über Hindernisse üben. Dazu ist ein Zusammenbau der Puppe auf eine Masse von 180 bis 280 kg notwendig. Die vorhandenen Krankentragen sind nur bis 180 kg ausgelegt und die Schleifkörbe bei den Feuerwehren bis 280 kg. Die  SRHT verfügt über einen XXL-Korb mit maximal 1.000 kg. Darüber hinaus sollen zukünftig insbesondere die Wehren der Drehleiterstandorte gemeinsam mit der Facheinheit SRHT die Liegend-Rettung mit hohen Belastungen außerhalb von Gebäuden üben. Bei dieser Art der Rettung ist eine enge Zusammenarbeit und Absprache zwischen Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr erforderlich.

Zum Abschluss wurde dann -unter Anleitung von Zimmer- die praktische Handhabung des Dummys unter Mithilfe der Merziger Drehleiter und des Höhenrettungsteams demonstriert, bevor mit einem kleinen Imbiss die Übergabe ausklang.

Fotos: Norbert Becker